Spendenübergabe an das DRK

 
Foto: SPD OV

Vertreter SPD GMHütte mit Ersthelfer Michael Steffen und Christian Schulze (v.l.) sowie Antje Schulte-Schoh, Bundestagskandidatin (v.Mitte)

 

SPD Georgsmarienhütte unterstützt Lebensretter

„First Responder“ oder „Ersthelfer“ unterstützen und ergänzen den Rettungsdienst, indem sie bei einem Notfall schneller am Einsatzort sind und dort oft lebensrettende Erstmaßnahmen durchführen können.

 

Immer wenn bei einem Notfall der Notarzt alarmiert wird, werden auch die freiwillig und ehrenamtlich aktiven Ersthelfer dazu gerufen und können durch ihre Ortsnähe oft einige Minuten schneller beim Patienten sein. In Georgsmarienhütte gibt es neben einer Holzhausener DRK-Gruppe und den in Oesede stationierten Ersthelfern der Malteser seit 2015 auch eine neue Ersthelfer-Gruppe des DRK, die in Alt-Georgsmarienhütte und Malbergen zum Einsatz kommt.

Die SPD-Georgsmarienhütte spendete den DRK-Ersthelfern daher jetzt eine „PAD-Pak-Kassette“ für den Defibrillator, womit bei einem Herzstillstand ein Patient wiederbelebt werden kann. „Dieses Gerät gehört zu unserer Basisausstattung und hat schon Menschenleben gerettet.“ erläuterte Ersthelfer Michael Steffen.

Für die SPD ist die freiwillige Arbeit der Ersthelfer eine wichtige Ergänzung in der örtlichen Notfallversorgung. Bereits beim diesjährigen Neujahrsempfang hatten die Sozialdemokraten das Thema „Notfall-Notruf-Erste Hilfe“ thematisiert. Unter der Diskussionsleitung der Bundestagskandidatin Antje Schulte-Schoh war dabei besonders auch das ehrenamtliche Engagement in der professionellen Hilfe herausgestellt worden. „Durch den freiwilligen Einsatz kann die Überlebenschance im Notfall verbessert werden. Mit dieser notwendigen technischen Ausstattung können wir die Ersthelfer bei diesem lebensrettenden Engagement unterstützen!“ freute sich Antje Schulte-Schoh.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.