Sozialministerin in GMHütte

Foto: SPD

Ministerin Rundt mit Antje Schulte-Schoh Bundestagskandidatin in der LutherHütte

 

Auf Einladung unserer Landtagskandidatin Jutta Olbricht besuchte die Niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt und die Bundestagskandidatin Antje Schulte-Schoh die Stadt Georgsmarienhütte. Sie wurde in der LutherHütte herzlich begrüßt und auch vom Kirchenvorstand Günter Wilde empfangen.

 

Frau Rundt zeigte sich hoch erfreut über das eindrucksvolle Projekt und das ehrenamtliche Engagement in dieser Gemeinde.  Anschließend wurde mit den SPD Fraktionsmitgliedern erörtert, welche Projekte seitens des Landes, Bundes und der EU ebenfalls unterstützt werden können. Ausführlich wurden die Möglichkeiten für das Areal Rehlberg , die Sanierung der Alten Wanne, dem Quartier Kirchstraße, die Kosten für den Um- oder Neubau der Michaelisschule und des Stadtplatzes in Oesede erörtert. Auch das Thema Schaffung von bezahlbarem Wohnraum wurden inhaltlich diskutiert.
Die Sozialministerin gab interessante Hinweise auf Fördermöglichkeiten aus den Programmen  soziale Stadt, Integration im Quartier und kommunale Investitionsmöglichkeiten über das Innen- bzw. Wirtschaftsministerium.
In lockerer Runde wurde auch das Thema Gleichberechtigung diskutiert, wobei festgestellt werden musste, dass es grundsätzlich einer Förderung der Frauenquote bedarf, in Georgsmarienhütte die Frauen an der Spitze jedoch gut vertreten sind.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.