Hochwasserschutzmaßnahme

 
Foto: privat

Sickersteine Im Eschholz / Sutarb

 

Kleine Maßnahme / Große Wirkung
Mit Freude wurde von der SPD Fraktion festgestellt, dass von den Stadtwerken Georgsmarienhütte der Abfluss am Regenrückhaltebecken im Eschholz/Sutarb in Kloster Oesede mit Steinen befestigt wurde um diese dauerhaft zu optimieren und das Einbrechen der Böschung zu verhindern.

 

Immer wieder kam es hier zu Beeinträchtigungen. Leider sind immer wieder neue Maßnahmen aufgrund der erheblichen Niederschläge erforderlich. Viele kleine und kleinste Bäche können sich plötzlich zu reißenden Gewässern entwickeln. Jahrhundert - Hochwasser folgen einander im Abstand weniger Jahre. Dieses geschieht oftmals durch kleinräumige Sturzregen. Dabei ist es für die Betroffenen gleichgültig, ob es sich um ein durch den Menschen verursachten Klimawandel handelt oder nicht. Wichtig ist, dass wir uns auf solche Ereignisse vorbereiten und weitere Speicherräume und Retentionsflächen schaffen, sowie Regenwasserkanäle ausbauen. Eine weitere Möglichkeit an dieser Stelle wäre eine Vergrößerung des Regenrückhaltebeckens am Palsterkamp (Marienteich). Dank der Förderung durch  bisherige rot/grüne Landesregierung  konnte bereits einiges zum Hochwasserschutz auf dem Weg gebracht werden. Hoffen wir, dass auch in den nächsten Jahrzehnten Investitionsprogramme aufgestellt werden, die die Kommunen in diesem Bereich unterstützen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.