Barrierefreiheit hergestellt

 
Foto: jutta olbricht

Zustand Mai 2018

 

Der Fuß- Radweg durch das Birkenwäldchen in Kloster Oesede ist endlich wieder hergestellt. Ratsfrau Olbricht hatte im Mai 2017 einen Hinweis bekommen, dass es an der Stelle immer wieder gefährliche Situationen gibt, wenn Radfahrer, oft Kinder, in Richtung Ortsmitte aus dem Wäldchen mit relativ hoher Geschwindigkeit auf den Fuß- Radweg auffahren.

 
v.l. Volker Beermann, Jutta Olbricht, Dagmar Bahlo und Emine KIR auf dem gerade fertig gestellten neuen Rad- Fußweg.Foto: volker beermann

 

Olbricht informierte die Verwaltung und die Gefahrenstelle wurde zwar zeitnah beseitigt, allerdings indem einfach eine Sperre montiert wurde, sodass nur noch die Treppenanlage begehbar war. Menschen mit Rollatoren, Kinderwagen konnten diesen Weg durchs Wäldchen nunmehr nicht mehr nutzen und mussten den Umweg zur Einmündung der Straße Im tiefen Siek nehmen. 

Planungsausschussvorsitzender Volker Beermann freut sich jetzt mit seinen Ratskolleginnen, Dagmar Bahlo, Emine KIR und Jutta Olbricht darüber, dass nach einem Jahr nun diese sinnvolle Lösung hergestellt wurde.

Zu prüfen wäre nun noch, ob die Sichtachse aus Ortsmitte kommend durch Rückschnitt des Grüns verbessert werden kann. 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.